Systemische Kinesologie

Das Wort „Kinesiologie“ stammt aus dem griechischen.

KINESIS „Bewegung – bewegte Energie“ und LOGOS als das „Wort – Lehre“.

Die Kinesiologie an sich selbst arbeitet mit deinem Unterbewusstsein (limbische System), da werden alle Deine Erlebnisse, Erinnerungen und Emotionen gespeichert, es basiert auf Reflexen des Autonomen Nervensystem. Mein Werkzeug sind meine Hände, mit dem Muskeltest können wir diese Blockaden gemeinsam aufspüren und auflösen.

Ziel ist es, den Ursprung von Beschwerden auf den Grund zu gehen, anstatt nur die Symptome zu bekämpfen.

  • Warum Systemisch?

Weil es für mich wichtig ist, auch das SYSTEM an sich zu berücksichtigen. Wir alle leben in Systemen und von Systemen. Das Besondere ist jedoch, dass wir sie einerseits kaum wahrnehmen, anderseits aber nicht ohne Systeme leben können. So kann ich z.B. das Familiensystem unsere SIPPE mit einschließen und bekomme dadurch einen anderen Blickwinkel. Denn jeder von uns ist ein Teil des Ganzen.

Ein System in unserem Sinn ist eine Gemeinschaft von Menschen,

die durch eine Ordnung miteinander verbunden sind.

Ordnung bedeutet auch Rangfolge, ist aber nicht wertend gemeint.

Nur wenn jeder seinen Platz einnehmen kann, 

kann ein System und jedes einzelne Mitglied des Systems sich optimal entfalten.

Jeder Verstoß gegen die Ordnung bringt Leid für ALLE Beteiligten.

Wie wird vorgegangen: 

ORDNUNG DER LIEBE wird hergestellt

MÄNNLICHE UND WEIBLICHE KRAFTWERK wird aktiviert

ORDNUNG DER WAHLFAMILIE

              ORDNUNG IST DAS GEFÄSS, 

                                WO DIE LIEBE FLIESSEN KANN 

 
 

Die Kinesiologie kann die Schulmedizin nicht ersetzen, aber durchaus ergänzen!

Melanie Fürlinger – Systemische Kinesiologin