Aromatherapie

„Ätherisch“ kommt von aither, griechisch „Himmelsduft“, ursprünglich galt der Äther als Wohnsitz der Götter und drückten damit treffend aus, wie ätherische Öle von jeher wahrgenommen werden: Als das Essenzielle, die Lebenskraft, die Seele der Pflanzen.

Die Ätherischen Öle werden von Blüten, Samen, Fruchtschalen, Blättern, Wurzeln, Harzen, Rinden oder aus Holz gewonnen.
Der Einsatz ätherischer Öle ist bereits seit Jahrtausenden Bestandteil der menschlichen Kultur und Heilweise. Die Kostbarkeit der Düfte – in antiken Zeiten zum Großteil in Form von Harzen genutzt – können wir allein daran erkennen, dass sie zunächst nur für heilige Rituale verwendet wurden. Doch bald erkannte man neben mancher bewusstseinserweiternden Wirkung auch die Heilwirkung auf allen Ebenen:

„Auf den Körper – die Seele – und den Geist“

Sie nehmen auf ganzheitliche Weise Einfluss, weil sie einerseits über die Haut und Schleimhaut körperlich wirken, andererseits über den Geruchsinn auf unser vegetatives und zentrales Nervensystem. Haut und Gehirn, und damit auch die Psyche, stehen über das Nervensystem und die Botenstoffe in ständigem Kontakt miteinander.

Lerne die Kraft und Wirkung kennen!

Melanie Fürlinger – Systemische Kinesiologin